UPDATE:

Nach dem Einschreiten der Familie, wurde der Dame ein Sachwalter beigestellt. GESSWEIN-SPIESSBERGER TRAXLER Rechtsanwälte und Maximilianhof Immobilien GmbH liessen die Frist für die Rückabwicklung des Vertrags auslaufen. Der Fall wird vor Gericht entschieden werden. 

Quelle: “Krone” 1. Oktober 2020

Am 1. Oktober 2020 erscheint in der “Qualitätszeitung” Krone ein Artikel in dem nur der Makler interviewt wird.

Immo-Firma dementiert
„Das stimmt alles nicht“, wehrt sich Michael Gesswein, Geschäftsführer der Immobilienfirma und einer der Protagonisten des Beitrags “Mittendrin statt nur dabei”. Der Vertrag sei noch gültig. Die Familie habe auch nicht die Firma kontaktiert. „Als wir von den Gerüchten hörten, versuchten wir, die Familie zu erreichen, um zu erfahren, was los ist. Es geht um meinen Ruf“, so Gesswein.

ca. 80,- EURO pro m2

“Gutachten erstellen lassen”

Der Preis geht für ihn in Ordnung. Es gibt nur eine touristische Widmung, wir können maximal ein Hotel, aber keine Luxuswohnungen bauen. (Anm. Redaktion: aus dem Fall Kösslmühle und Villa Stonborough weiss der Leser, dass die Widmung für die Firma Maximilianhof bis jetzt kein Problem war, auch Hotelgrundstücke sind nicht ganz so eine Wertminderung) Das Haus ist nicht direkt am See. Wir sind nur Miteigentümer.“ Beim Vertragsabschluss waren laut Gesswein auch ein Notar (Anm. Redaktion: fast schon einen eigenen Beitrag wert), ein Makler (Anm. Redaktion: Immo-Abteilung der Bank von Elfriede M.), die Besitzerin der Pension (Anm. Redaktion: nachträglich besachwaltet) und ihre Familienangehörigen anwesend (Anm. Redaktion: diese geben an nicht anwesend gewesen zu sein). „Der Makler, der uns die Liegenschaft angeboten hat, hat ein Gutachten für den Preis erstellen lassen. Wir haben gar nicht verhandelt.“

Quelle: “Krone” 1. Oktober 2020
Foto: Copyright Facebook

Währenddessen am Wolfgangsee

Quelle: Salzburger Nachrichten 

“Was ist passiert?!”

  • Seit 1959 besitzt Elfriede M. (Name von der Redaktion geändert) eine Seepension und Bootsvermietung am Traunsee. Gesamtfläche 17.037m2 inklusive Seegrund und Bestandsvertrag mit der Österreichischen Bundesforste AG, betreffend dem Badeplatz, Seegrund, Anlegesteg, Bootshaus etc.
  • Seit 29. Dezember 2014 ist ein Pfandrecht mit dem Höchstbetrag von 100.000,- EUR für eine lokale Bank eingetragen.
  • Stand Oktober 2019: ca. 50.000,- EUR des Kreditrahmens sind durch die Pensionistin ausgenutzt.
  • Umgarnt wird die Dame von einer Immobilienmakler Firma aus Altmünster.
  • Im Herbst 2019 muss die 84-jährige Pensionistin ins Krankenhaus. Auch sonst hat die Wirtin zunehmend Probleme mit Gedächtnis und Zahlen.
  • Die Schulden von ca. 50.000,- EUR verursachen Elfriede M. große Sorgen, die Immobilien Makler schlagen zu.
  • Die Angestellte, der zu Elfriede M.’s Bank gehörenden Immobilien Vertriebsgesellschaft, versichert der Pensionistin, dass sie keinen Anwalt braucht, denn die Käufer sind selbst Anwälte.

Sachverhalt:

Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich

40m2 Seegrund

Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich

Badeplatz, Seegrund, Anlegesteg, Bootshaus und Bademöglichkeit vor dem Bootshaus (Bestandsvertrag mit der Österreichischen Bundesforste AG)

Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich

Teilfläche 2 A

Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich

19. Oktober 2019 – Erster Kauf.
Einverleibung des Eigentumsrechtes zur Gänze für Maximilianhof Immobilien GmbH:
Kaufobjekt: 40m2 Seegrund
Übertragung des Bestandsvertrages mit der Österreichischen Bundesforste AG, betreffend Badeplatz, Seegrund, Anlegesteg, Bootshaus und der Bademöglichkeit vor dem Bootshaus.

Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich

19. Oktober 2019 – Zweiter Kauf.
Einverleibung des Eigentumsrechtes zu zwei Drittel für Maximilianhof Immobilien GmbH:
Kaufobjekt: ca. 9.000m2 (Baufläche A2, Wald T3 etc.) – 620.000,- EUR

Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich

Gesamtpreis: 710.000,- EUR

Preisvergleich: Ende 2017 wurde eine Liegenschaft am Traunsee (nur 3 Autofahrminuten von dem oben beschriebenen Objekt entfernt) mit einer Gesamtfläche von 688m2 (das Gebäude wurde abgerissen) um 4.100.000,- EUR verkauft.
FAZIT: ein Schnäppchen!

Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
Gmunden Nachrichten Fakten Korruption Oberösterreich
“Weiß irgend jemand, was nächstes Jahr ist? Oder 2015? Von 2020 reden wir erst gar nicht.”

(Quelle: Gmundl, “Gmunden stirbt” 21. November 2011)

Für Alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.