Krapf gegen Bürger, Bürger gegen Krapf?!

Juni 2018

Quelle: Tips.at

Ein wunderschöner Park, wo sich oft hunderte Menschen tummeln, spazieren­gehen oder einfach unter den Bäumen am Wasser liegen und die Landschaft am Traunsee genießen. Mittendrin der alte und verfallene Toscanasteg. Diente dieser Jahrzehnte als Schiffsanlegestelle, darf man ihn derzeit nicht einmal betreten, da es zu gefährlich wäre, auf den morschen Brettern durchzubrechen.

Steg im Toskanapark verfällt und ist nicht mehr benutzbar

Was vor allem damit zu tun hat, dass sich niemand richtig dafür verantwortlich fühlt. Die Anlage gehört der Stadtgemeinde und dem Bund, der Seegrund ist im Besitz der Bundesforste. Die Stadt selbst zögerte bislang auch deshalb, Geld in die Hand zu nehmen, weil die erwünschte touristische Zukunft des Landschlosses noch völlig offen ist.

Der Gmundner Schifffahrtsunternehmer Karlheinz Eder würde dennoch gerne wieder im Toskanapark anlegen können. „Die Nachfrage der Passagiere wäre da, aber ich kann nicht über eine Anlegestelle bestimmen, die mir nicht gehört“, sagt er. Allerdings wäre er bereit, sich an einer Sanierung finanziell zu beteiligen.

Quelle: OÖ Nachrichten 07. Juni 2018

2019 – 2020

Steg verfällt komplett

Sommer 2020

Bürger sind gezwungen eine Petition zu starten:

Im Sommer 2018 versprach Sportbürgermeister aktiv zu werden

“In Reaktion darauf kündigt VP-Bürgermeister Stefan Krapf nun an, in der Sache aktiv werden zu wollen. „Wir werden das Gespräch mit unseren Partnern suchen“, sagt er im OÖN-Interview. „Wenn auch sie bereit sind, ihren Beitrag zu leisten, werden auch wir als Stadtgemeinde Geld in die Hand nehmen.”

Quelle: OÖ Nachrichten

Wahlzuckerl – Steg im Toskanapark?!

Sommer 2020

Erst nach einer Petition der Bürger kommt Krapf langsam in die Gänge. Den Steg gibt es schon längst nicht mehr. Kurz vor der Wahl wird der neue Steg hoffentlich fertig werden.

Riesenparkplatz statt Biotop

Quelle: OÖ Nachrichten 28. Mai 2021

Die Errichtung eines Parkplatzes in einem zentralen (wenn auch als Bauland gewidmeten) Waldgebiet, das der Naherholung dient, weder zeitgemäß noch sinnvoll

Quelle: Stellungnahme der Oö. Umweltanwaltschaft (26. Mai 2021)

Quelle: OÖ Nachrichten 28. Mai 2021

Laute Kritik aus der Opposition lässt Sportbürgermeister ebenfalls kalt…

“Wo ist die Transparenz?!” 

Dominik Gessert, Bürgermeisterkandidat SPÖ

“Hochwasserzone & Umweltkatastrophe?!” 

Philipp Wiatschka, Bürgermeisterkandidat NEOS

“Erhaltung für Menschen, Tiere & Pflanzen” 

Uli Feichtinger, Bürgermeisterkandidatin Die Grünen

Wiedermal starten die Bürger eine Petition…

Hier die Online Version:

ANSEHEN

“Am Montag 31.05, soll um 8 Uhr eine Bauverhandlung stattfinden. Diesbezüglich wurde eine Kundgebung von Gundula Maria vom Traunsee (Umweltaktivistin, Künstlerin und mehr) angemeldet.”

“Wer kommen möchte, kann gerne sich am Toskanaparkplatz treffen und vor Ort sein, wenn die bisherig gesammelten Unterschriften der Petition und die von Gundula gesammelten Unterschriften, die sie am Eingang des Toskanaparks gesammelt hat, vorgezeigt werden.”

Widerstand zwecklos?! 

Quelle: OÖ Nachrichten 28. Mai 2021

Lieber sitzen Sporty & Cheesy unter der Schiller-Linde und schmücken sich mit fremden Federn. Zehn Jahre hat es gedauert das Plastik unter der Linde zu entfernen. Wahlzuckerl?!

Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung